Indem Sie der Verwendung von Cookies durch uns zustimmen, geben Sie uns die Möglichkeit, Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern und unsere Website schneller zu machen, weiter zu personalisieren und sicherer zu machen. Sie können die Cookies-Einstellungen in Ihrem Browser jederzeit ändern. Erfahren Sie mehr über Cookies.

MANDARINE UNIQUE Small&Midcap R

LU0489687243

Präsentation

Kleine und mittlere europäische Unternehmen mithilfe eines selbst entwickelten Ansatzes auswählen – das ist das Ziel des Fonds Mandarine Unique.

Konkret zielt der Mandarine Unique darauf ab, „einzigartige Storys“ aus dem Wachstumsbereich auszuwählen, also Unternehmen mit einem besonderen Profil, die in der Lage sind, regelmäßig sowie auf lange Sicht Wachstum abzuliefern.

Das Anlage-Universum des Fonds besteht aus kleinen und mittleren europäischen Aktien, deren Marktkapitalisierung sich zwischen 300 Millionen und 7 Milliarden Euro bewegt. Der Vorteil dieses Universums liegt in der Möglichkeit, sich bei zahllosen Wachstums- und Innovationsstorys in den Bereichen Technologie, Industrie und Dienstleistungen zu engagieren. Zudem hat die Anlageklasse „Small- und Midcaps“ das Universum der großen Werte in den letzten Jahren regelmäßig outperformt.

Die von dem Fonds angepeilten Unternehmen müssen einen „einzigartigen“ Charakter haben, der sich in vier verschiedenen Hinsichten definieren lässt:

  • ein eigenständiges Geschäftsmodell ohne börsennotierte Konkurrenz in Europa
  • eine führende Stellung auf seinem Gebiet mit einem Weltmarktanteil von mehr als 25 Prozent
  • ein Geschäftsmodell, das nicht mit dem eigenen Sektor korreliert (einzigartige geografische Positionierung, spezielles Entwicklungsmodell)
  • eine Technologie, die geeignet ist, einen Markt zu schaffen/zu verändern.

Solche Unternehmen finden sich aufgrund ihrer „einzigartigen“ Identität häufig in Marktnischen, in denen sie eine hohe Preisfestsetzungsmacht haben, sodass sie grundsätzlich weniger empfindlich auf die Konjunktur reagieren.

Der Aufbau des Portfolios basiert auf einer Auswahl von 45 bis 60 Unternehmen, die sektoriell und ökonomisch breit gestreut sind. Dank der fehlenden Korrelationen ist die Volatilität des Mandarine Unique geringer als die des Marktes und entzieht sich somit der allgemeinen Auffassung, ein Fonds, der in kleine und mittlere Werte investiert, sei volatiler als andere Aktienfonds.

Dieser auf Überzeugungen basierende Fonds bietet ein einzigartiges Management und eine echte Diversifizierung in einem Portfolio.

Interview

CARON Frédérique

Datum der Übernahme der Fondsverwaltung
01-12-2018

  • 2016-2018: HSBC GAM / Fondsmanagerin für Nebenwerte aus der Eurozone
  • 2012-2016: ERASMUS GESTION / Co-Fondsmanagerin
  • 2002-2011: CCR ASSET MANAGEMENT / Fondsmanagerin für europäische Nebenwerte (2004)

Weshalb sind niedrig und mittel kapitalisierte europäische Aktien so interessant?

Langfristig übertreffen sie die breiten Indizes, und das bei vergleichbarer Volatilität. Jahre der Underperformance waren meistens solche, in denen es eine Rezession gab, wie beispielsweise 2008, die Schuldenkrise der Eurozone 2011 oder das Jahr 2016, als die britischen Nebenwerte nach dem Brexit-Votum underperformten.

Das Universum der kleinen und mittleren europäischen Aktien ist sehr reichhaltig und vielfältig, sowohl was die Anzahl der Unternehmen als auch was die Geschäftsmodelle angeht. Die Sell-Side-Analysten berichten weniger darüber, sodass es sehr reizvoll für Portfoliomanager ist, die ihre Unternehmen anhand eines fundamentalen Ansatzes auswählen.

Und schließlich weisen diese Unternehmen ein höheres Gewinnwachstum auf als Großkonzerne, und sie sind ein wichtiges Jagdrevier für Konzerne, die Marktführer in attraktiven Nischen aufkaufen wollen. Im derzeitigen Umfeld der niedrigen Zinsen sind Fusionen und Übernahmen nach wie vor ein stützender Faktor für die kleinen und mittleren Werte.

Aber sind sie denn nicht riskanter?

Auf lange Sicht ist die Volatilität der niedrig und mittel kapitalisierten Aktien mit derjenigen der breiten Indizes vergleichbar. Es ist jedoch festzuhalten, dass sie im Falle einer Rezession oder einer kräftigen Börsenbaisse aufgrund ihrer geringeren Liquidität stärker fallen können. Aus diesem Grund ist es ratsam, einen ausreichen langen Anlagehorizont zu veranschlagen (5 bis 7 Jahre), wenn man in diese Anlageklasse investiert.

Wie sind die Aussichten für die kommenden Monate?

Vorhersagen über sechs oder zwölf Monate sind schwierig, jedoch stellen wir fest, dass das Wirtschaftswachstum zwar nachlässt, aber im positiven Bereich bleibt. Dies dürfte es unseren Unternehmen erlauben, ihren Umsatz und auch ihren Gewinn je Aktie zu steigern. Natürlich ist die weitere Entwicklung aufgrund der Befürchtungen bezüglich des weltweiten Wirtschaftswachstums, der schwierigen Handelsgespräche zwischen den Vereinigten Staaten und China sowie der politischen Spannungen im Zusammenhang mit dem Brexit, in Italien und auch in Frankreich kaum absehbar. Die Volatilität dürfte auch in den kommenden Monaten langfristige Anlagechancen bei einzigartigen Wachstumsunternehmen bieten.

Stärken und Schwächen des Fonds

Stärken

  • Ein eigenständiger Ansatz für europäische Small- und Midcaps
  • Erfahrenes Management-Team
  • Aktives, auf Überzeugungen basierendes Management, keine indexbezogenen Einschränkungen

Schwächen

  • Strukturell in manchen Sektoren (vor allem Banken und Telekommunikation) untergewichtet.
  • Risiko der Volatilität der Aktienmärkte
  • Risiko des Kapitalverlusts bei fallenden Märkten

Der Fonds im Detail

Code ISIN
LU0489687243

Fondsarts
Subfonds einer SICAV nach luxemburgischem Recht

Verwaltung (aktiv/passiv))
Aktiv

Devise
EUR

Empfohlene Anlagedauer
5 Jahre

Synthetischer Risikoindikator(1)
5

Berechnungshäufigkeit
Täglich

Ergebnisverwendung (Kapitalisierung/Ausschüttung)
Kapitalisierung

Domizilvermerk
Luxemburg

Verwaltungsgebühren
2,20%

(1) Der synthetische Risikoindikator gibt einen Hinweis auf das Risiko in Verbindung mit dem Fonds oder einem Teilfonds des Fonds. Es gibt sieben Risikoklassen (von ‚1‘ bis ‚7‘), wobei ‚1‘ sich auf das niedrigste Risiko und ‚7‘ sich auf das höchste Risiko bezieht. Die Risikoklassifizierung basiert auf der Berechnung der Standardabweichung. Hierbei handelt es sich um ein Streumass um den Mittelwert der jährlichen Renditen, die der Fonds in den letzten 5 Jahren erzielt hat. Wenn der Fonds vor weniger als 5 Jahren aufgelegt wurde, ist der Zeitraum kürzer. Dieser Indikator gibt also an, inwieweit die aktuelle Wertentwicklung des Fonds von der durchschnittlichen langfristigen Wertentwicklung des gleichen Fonds abweicht. Je grösser die Abweichung, desto mehr schwankt der Fonds und desto risikoreicher ist die Anlage. Die Risikoklasse kann sich im Laufe der Zeit ändern. So kann beispielsweise eine höhere Marktvolatilität zu einer effektiven Erhöhung des Risikoprofils der Fonds führen.